Navigation

Hypo Real Estate Holding AG

MUSTERVERFAHREN BEIM BGH AUF DEN II. ZIVILSENAT ÜBERTRAGEN

Das Musterverfahren gegen die Hypo Real Estate Holding GmbH (ehemals Hypo Real Estate Holding AG) ist nach wie vor beim Bundesgerichtshof (BGH) anhängig. Die Angelegenheit wurde im Herbst 2018 vom bisher mit der Angelegenheit befassten XI. Zivilsenat auf den II. Zivilsenat übertragen.

Seit dem Musterentscheid des OLG München im Dezember 2014 sind – immer verbunden mit zahlreichen Fristverlängerungen – folgende wesentliche Schriftsätze durch die Rechtsanwälte beim BGH eingereicht worden:

Ansprechpartner: Rechtsanwalt Bernd Jochem und Rechtsanwalt Klaus Rotter (+49 89 64 98 45-0; mail@rrlaw.de)

MUSTERVERFAHREN WIRD BEIM BGH FORTGESETZT

Mit Beschluss vom 1. Dezember 2015 (Az. XI ZB 13/14) hat der Bundesgerichtshof im Musterverfahren gegen die Hypo Real Estate Holding AG die Beschwerdeführer und Beschwerdegegner bestimmt. Die nach § 20 Abs. 2 Satz 1 KapMuG erforderliche Mitteilung über den Eingang der Rechtsbeschwerden wurde am 20. Januar 2016 im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht.

Bis 20. Februar 2016 haben damit zunächst die weiteren Beigeladenen Gelegenheit der Rechtsbeschwerde beizutreten.

Ansprechpartner: Rechtsanwalt Bernd Jochem und Rechtsanwalt Klaus Rotter (+49 89 64 98 45-0; mail@rrlaw.de)

ERFOLG FÜR AKTIONÄRE IM MUSTERVERFAHEN

Im Musterverfahren gegen die Hypo Real Estate Holding AG (HRE) hat das Oberlandesgericht München am 15.12.2014 entschieden, dass die HRE ihre Aktionäre im Jahr 2007 über die hohen bilanziellen Risiken ihrer milliardenschweren Bestände in strukturierten Wertpapieren, insbesondere mit Bezug zum US-Subprime-Markt pflichtwidrig im Unklaren gelassen habe. Nach Ansicht des OLG München war in diesem Zusammenhang auch der Börsenzulassungsprospekt der HRE vom September 2007 falsch, da er ein zu optimistisches Bild des Unternehmens gezeichnet habe.

Aktionären, die ihre Anteile zwischen dem 3. August 2007 und dem 15. Januar 2008 erworben haben, wird damit der Weg zur Durchsetzung ihrer Schadenersatzforderungen geebnet. Der HRE-Prozess ist damit jedoch noch nicht zu Ende: Zuvor  wird sich jedoch noch der Bundesgerichtshof mit dem Fall befassen müssen, da die HRE bereits angekündigt hat, gegen den Musterentscheid Rechtsbeschwerde einzulegen.

Ansprechpartner: Rechtsanwalt Bernd Jochem und Rechtsanwalt Klaus Rotter (+49 89 64 98 45-0; mail@rrlaw.de)

ENTSCHEIDUNG AM 15.12.2014

In der letzten mündlichen Verhandlung des Oberlandesgerichtes München im Kapitalanleger-Musterverfahren gegen die Hypo Real Estate Holding AG (HRE) am 25.09.2014 wurde Termin zur Verkündung einer Entscheidung bestimmt auf

Montag, 15.12.2014, 11.00 Uhr, Saal 270, Justizpalast Prielmayerstraße 7, München

Es bleibt abzuwarten, ob an diesem Tag bereits eine Musterentscheidung getroffen wird oder neue Verhandlungstermine angesetzt werden.

BERICHT VON DEN BISHERIGEN TERMINEN IM KAPITALANLEGER-MUSTERVERFAHREN HRE

Am 3., 6. und 7. Februar 2014 wurde nunmehr über den Beweisbeschluss des Senates für Kapitalanleger-Musterverfahren des Oberlandesgerichtes München vom 4. Dezember 2013 verhandelt. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende Georg Funke hat sich im Hinblick auf das gegen ihn gerichtete Ermittlungsverfahren der Münchner Staatsanwaltschaft auf sein Zeugnisverweigerungsrecht berufen und ist konsequent nicht zu seinem Beweistermin erschienen….mehr→

 

TERMINE IM KAPITALANLEGER-MUSTERVERFAHREN HRE: 3. BIS 7. FEBRUAR 2014

Mit Beweisbeschluss vom 4. Dezember 2013 hat der Senat für Kapitalanleger-Musterverfahren des Oberlandesgerichtes München Termine zur mündlichen Verhandlung und Beweisaufnahme auf den 3. bis 7. Februar 2014, jeweils 10:00, im Saal 134 des Justizpalastes in der Prielmayerstraße 7, München, bestimmt. Unter anderem wird der ehemalige Vorstandsvorsitzende Georg Funke, gegen den auch ein Ermittlungsverfahren der Münchner Staatsanwaltschaft läuft… mehr→

 

KAPITALANLEGER-MUSTERVERFAHREN GEGEN HRE BEGINNT IM FRÜHJAHR 2014

Aus gewöhnlich gut unterrichteter Quelle haben wir erfahren, dass im Frühjahr, genauer: im Februar 2014, in dem Kapitalanleger-Musterverfahren gegen die Hypo Real Estate Holding AG erstmals vor dem Senat für Kapitalanleger-Musterverfahren des Oberlandesgerichtes München zur Sache verhandelt werden wird. Sobald die exakten Termine feststehen werden wir an dieser Stelle darüber berichten. Wir vertreten in diesem Verfahren über 70 Kläger… mehr→

 

HYPO REAL ESTATE HOLDING AG: DROHENDE VERJÄHRUNG VON SCHADENSERSATZANSPRÜCHEN ZUM 31. DEZEMBER 2011

Die Schadensersatzansprüche von HRE-Geschädigten knüpfen (insbesondere) an die pflichtwidrig fehlerhafte Information des Kapitalmarktes durch die HRE im Jahr 2008 an. Vor diesem Hintergrund ist nicht auszuschließen, dass diese sämtlichen Ansprüche zum Jahresende 2011 verjähren. Betroffene Kapitalanleger in HRE-Aktien (oder Wertpapieren, denen diese Aktie als Basiswert dient, wie z.B. bestimmte Zertifikate) sollten deshalb unbedingt durch einen Spezialisten prüfen lassen… mehr→

 

HYPO REAL ESTATE HOLDING AG (HRE): VG BERLIN VERPFLICHTET BMF IM VERFÜGUNGSVERFAHREN ZUR ERTEILUNG VON AUSSAGEGENEHMIGUNG FÜR BAFIN-PRÄSIDENT JOCHEN SANIO

Im Schadenskomplex HRE hatten wir auf der Grundlage eines Beweisbeschlusses der 22. Kammer des Landgerichts München I vom 29.10.2009 (Az. 22 O 22586/08) das Bundesministerium der Finanzen (BMF) aufgefordert, eine beamtenrechtliche Aussagegenehmigung für den Präsidenten der BaFin, Herrn Jochen Sanio, zu erteilen. Gegen die Verweigerung der Genehmigung haben wir das Verwaltungsgericht Berlin (VG) angerufen und beantragt… mehr→

 

HYPO REAL ESTATE HOLDING AG: MUSTERFESTSTELLUNGSANTRAG GESTELLT

Auch wir haben nunmehr – am 1. April 2010 – bei der 22. Kammer des Landgerichts München I einen eigenen Musterfeststellungsantrag für einen der 70 von uns vertretenen Kläger gestellt. Da nach gegenwärtigem Stand bereits mehr als dreizehn Anträge im Klageregister des elektronischen Bundesanzeigers (www.ebundesanzeiger.de) veröffentlicht sind, wird es nach Auskunft des Vorsitzenden der 22. Zivilkammer kurzfristig zu einem… mehr→

 

HYPO REAL ESTATE HOLDING AG: KAPITALANLEGER-MUSTERVERFAHREN

Wir begrüßen ausdrücklich, dass die 22. Kammer des Landgerichts München I unter dem Vorsitzenden Richter Matthias Ruderisch am 03.02.2010 nach § 2 KapMuG die ersten beiden Musterfeststellungsanträge im Klageregister nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz des elektronischen Bundesanzeigers (www.ebundesanzeiger.de) bekannt gemacht hat (Az. 22 O 783/09 und 827/09). Da nach unserem gegenwärtigen Kenntnisstand insgesamt mehr als zehn Anträge… mehr→

 

Schadensersatzprozess gegen Hypo Real Estate – Gericht erlässt Beweisbeschluss

Der Schadensersatzprozess gegen die Hypo Real Estate Holding AG (HRE) geht in die nächste Runde. Die 22. Zivilkammer des Landgerichts München hat in zahlreichen von der Kanzlei ROTTER RECHTSANWÄLTE vertretenen Verfahren am 29.10.2009 beschlossen, durch die Anhörung verschiedener Zeugen, darunter BaFin-Präsident Jochen Sanio, Beweis über die Frage der Kenntnis der HRE von ihren Risiken zu erheben. Das Gericht machte damit deutlich, dass eine Haft… mehr→

 

Am 5.11.2009 Verfassungsbeschwerde gegen HRE-Squeeze-out vom 5.10.2009 eingelegt

Am heutigen 5.11.2009 hat Rotter Rechtsanwälte für insgesamt 17 (ehemalige) Aktionäre der Hypo Real Estate Holding AG (HRE) Verfassungsbeschwerde gegen den Beschluss der außerordentlichen Hauptversammlung der HRE vom 5.10.09 und dessen gesetzliche Grundlagen beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingelegt. Am 5.10.2009 waren vom Mehrheitsaktionär SoFFin die Minderheitsaktionäre zwangsweise gegen Barabfindung ausgeschlossen worden… mehr→

 

Außerordentliche Hauptversammlung der Hypo Real Estate Holding AG (HRE) am 5.10.09

Mit Beschluss der außerordentlichen Hauptversammlung der HRE vom 5.10.09 wurden vom Mehrheitsaktionär Bundesrepublik Deutschland die anderen Aktionäre auf der Grundlage des Finanzmarktstabilisierungsgesetzes (FMStBG) zwangsweise ausgeschlossen. Rotter Rechtsanwälte hält eine Verfassungsbeschwerde gegen diesen Squeeze-out-Beschluss und dessen gesetzliche Grundlagen (hier: FMStBG) für Erfolg versprechend… mehr→

 

Hypo Real Estate Holding AG (HRE) gegenüber Aktionär zu Schadensersatz verurteilt

Mit Urteil vom 12.06.2009 hat das Landgericht München I Presseberichten zufolge einem Anleger recht gegeben, der sich durch das Kommunikationsverhalten der HRE im Bezug auf ihre Betroffenheit von der Finanzmarktkrise getäuscht sah. Der Anleger hatte nach Meldungen der HRE vom 03.08.2007 und vom 07.11.2007 am 14.12.2007 Aktien der HRE erworben… mehr→

 

Schadensersatzklagen gegen Hypo Real Estate

Die auf das Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Münchner Kanzlei Rotter Rechtsanwälte hat am vergangenen Freitag erste Klagen beim Landgericht München I gegen den Immobilien- und Staatsfinanzierer Hypo Real Estate Holding AG (HRE) eingereicht. Hintergrund ist die verspätete Bekanntgabe der massiven Betroffenheit der HRE von der Finanzmarktkrise… mehr→

 

Schadensersatzklagen gegen Hypo Real Estate Holding AG Aktuelle Entwicklungen

1. Finanzierung der Durchsetzung der Schadensersatzansprüche gesichert   2. Ausdehung des Anspruchszeitraums über den 15. Januar 2008 hinaus möglich  3. Eventuell auch weitere Schadensersatzansprüche ehemaliger DEPFA-Aktionäre… mehr→

 

Advofin finanziert Schadensersatzklagen gegen Hypo Real Estate

Die in Wien ansässige Prozessfinanzierungsgesellschaft Advofin (Advofin Prozessfinanzierung AG – www.advofin.at) hat sich gestern bereit erklärt, Schadensersatzklagen von Anlegern, die in der Zeit vom 3. August 2007 bis 15. Januar 2008 Aktien oder andere von der Hypo Real Estate (Hypo Real Estate Holding AG) emittierte Wertpapiere erworben haben, gegen eine reine Erfolgsbeteiligung zu finanzieren… mehr→

 

Hypo Real Estate Holding AG: Schadenersatzansprüche werden geprüft

Im Zusammenhang mit dem dramatischen Kurssturz der Aktie der Hypo Real Estate Holding AG am 15.01.2008 haben wir erste Anfragen betroffener Aktionäre zur Prüfung von Schadensersatzansprüchen erhalten. In mehreren Stellungnahmen und Veröffentlichungen seit August 2007 hatte das Unternehmen beteuert, keine Belastungen aus der US-Subprime-Krise zu erwarten. Am 15.01.2008 meldete das Unternehmen jedoch, aufgrund der Subprime-Krise eine Wertberichtigung… mehr→